Kokos-Schoko-Kuchen / Coconut chocolate cake

DSC07644

Schokolade und Kokos ergänzen sich hervorragend. Und auf einem ganz besonders fluffigen Teig, wird diese Kombination erst recht ein wahrer Genuss.

Chocolate and coconut complement each other perfectly. And on a particularly fluffy dough, this combination is certainly a real treat.

DSC07624

DSC07638

DSC07646

DSC07649

 

Rezept:

Teig:

3 Eier

250g Zucker

2 Tassen Milch

400g Mehl

1 Löffel Öl

1 Päckchen Bakin

Schale von einer Zitrone

Glazur:

200g Schokolade

4 Löffel Wasser

3 Löffel Zucker

100 g Butter

100 g Kokosflocken

 

Eier mit Zucker schaumig schlagen. Mehl, Milch, Öl, Bakin und Zitronenschale hinzufügen und den Teig gut durchrühren bis er Blasen wirft.

Den Teig auf ein geöltes Backblech geben und ca. 20 Minuten bei 200°C backen.

Butter, Schokolade, Zucker und Wasser in einem Topf schmelzen und anschließend Kokosflocken einrühren. Auf dem abgekühlten Teig gleichmäßig verteilen und hart werden lassen.

 

Recipe:

Dough:

3 eggs

250g sugar

2 cups of milk

400g flour

1 spoonful of oil

1 packet baking powder

Peel of one lemon

Glaze:

200g chocolate

4 tablespoons of water

3 tablespoons of sugar

100 g of butter

100 g of coconut flakes

 

Beat eggs with sugar until fluffy. Add flour, milk, oil, baking powder and lemon zest and stir well until the dough gets bubbles.

Place the dough on an oiled baking sheet and bake at 200 ° C for about 20 minutes.

Melt butter, chocolate, sugar and water in a saucepan and then stir in coconut flakes. Spread evenly over the cooled dough and let it harden.

Feuriger Chili-Dip / Spicy chili dip

 

DSC07623

Für alle Grillfans, die es zum Steak gern feurig mögen, ist dieser Chili-Dip genau das richtige. Er hat sogar meinen Mann und seine Freunde überzeugt, die gern verschiede Chili Saucen testen, bis die Tränen fließen. Dieser Dip sei aber genau richtig, scharf aber eben nicht zu scharf…

For all barbecue fans who enjoy hot sauces with their steak, this chili dip is perfect. Even my husband and his friends were convinced, who like to test different chili sauces until the tears flow. This dip is just right, spicy but not too spicy …
DSC07612

DSC07619

DSC07617

 

Rezept für 4 Portionen:

8 Knoblauchzehen

4 frische rote Chilischoten

10-12 Stängel Koriander

4 EL Olivenöl

8 EL Ketchup

 

Chilischoten von Kernen befreien und klein würfeln. Knoblauch und Koriander fein hacken.

Knoblauch und Chiliwürfeln in Olivenöl in einer Pfanne anbraten, Ketchup dazugeben, leicht köcheln lassen. Anschießend Koriander unterheben und Pfanne von der Kochstelle nehmen.

Kann warm oder kalt serviert werden.

 

Recipe for 4 servings:

8 cloves of garlic

4 fresh red chilli

10-12 stalks coriander

4 tbsp olive oil

8 tablespoons ketchup

 

Remove seeds from chilli and dice finely. Finely chop garlic and coriander.

Fry garlic and chilli in a pan in olive oil, add ketchup, let simmer. Finally fold in coriander and remove pan from heat.

Can be served warm or cold.

Bruschetta mit Sardellen / Bruschetta with anchovies

DSC07442

Sardellenfans aufgepasst. Bruschetta, das „arme Leute Essen“ aus Italien, wird hier mit Sardellen verfeinert und schmeckt warm aus dem Ofen einfach nur köstlich.

Eignet sich wunderbar als Vorspeise oder fürs Buffet. Wer Sardellen nicht mag, kann sie natürlich auch weglassen. Die Bruschetta schmecken „ohne“ trotzdem super lecker.

 

Anchovy fans watch out. Bruschetta, the “poor people food” from Italy is flavored with anchovies here and tastes warm out of the oven very delicious.

It’s perfect as an appetizer or for the buffet. Those who do not like anchovies, just make the Bruschetta without. It still tastes delicious.

 

DSC07431

DSC07433

DSC07437

DSC07445

DSC07444

 

Rezept für 4 Personen:

4-5 Tomaten

1 Baguette

2-3 Zehen Knoblauch

1 TL ital. Kräuter

400 g Mozzarella

10 Sardellenfilets

Pfeffer, Salz

2-3 EL Olivenöl

Baguette in Scheiben schneiden (nicht zu dick) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen.

Mozzarella ebenfalls in Scheiben schneiden und je eine Scheibe auf eine Scheibe Baguette legen.

Tomaten klein schneiden, Knoblauch fein hacken und unter die Tomaten mengen. Beides mit Kräutern, Pfeffer und Salz würzen. Olivenöl hinzugeben, gut unterrühren und für einige Zeit durchziehen lassen.

Tomatenstücke auf dem Mozzarella verteilen. Sardellenfilets teilen und auf die Tomaten geben.

Bei 200°C für ca. 15 Minuten in den Backofen schieben.

 

Recipe for 4 people:

4-5 tomatoes

1 baguette

2-3 cloves of garlic

1 tsp Italian herbs

400 g mozzarella

10 anchovy fillets

Pepper, salt

2-3 tbsp olive oil

Cut the Baguette into slices (not too thick) and spread on a lined baking tray.

Cut mozzarella into slices as well and put a slice on a each slice of baguette.

Cut the tomatoes into small pieces, chop the garlic and mix with the tomatoes. Season with herbs, pepper and salt. Add the olive oil, mix well and allow the mixture to rest for a while.

Spread Tomato pieces over the mozzarella. Divide anchovy fillets and add onto the tomatoes.

Put Bruschetta into the oven for about 15 minutes at 200 °C.

 

 

Coq au vin

DSC07544

Der Rezeptklassiker aus der französischen Landhausküche wird hier in Weißwein mit frischen Kräutern geschmort. Die karamellisierten Weintrauben sind aber definfitiv das I-Tüpfelchen dieses Rezeptes, das ich in dem neuen Kochmagazin “das schmeckt” entdeckt habe.

Das Hühnchen wird nach Rezept in Riesling geschmort (nach elsässischer Art), ich habe allerdings Pinot Grigio verwendet, da ich kein großer Fan von Riesling bin.

Der Naturreis kommt aus dem Hause Reishunger und hat hervorragend dazu gepasst.

 

This classic from the French country kitchen is braised in white wine with fresh herbs here. The caramelized grapes are definitely the icing on the cake of this recipe that I found in the new cooking magazine “das schmeckt”.

The chicken is braised in Riesling in this recipe (Alsatian style), but I used Pinot Grigio because I’m not a big fan of Riesling.

The brown rice is from Reishunger and was an excellent match to the coq au vin.

 

DSC07533

DSC07537

DSC07540

DSC07548

 

Rezept für 4 Portionen:

4 Hähnchenkeulen

Salz, Pfeffer, Muskat

8 Salbeiblättchen

4 Zweige Thymian

5 Schalotten

375 ml Weißwein

2 Gewürznelken

2 TL Wachholderbeeren

2 Lorbeerblätter

500 g Weintrauben ohne Kern

2 EL Butter

1 EL Zucker

1 EL Zitronensaft

Hähnchenkeulen mit Salz, Pfeffer und Muskat rundum würzen und in einem Schmortopf anbraten, anschließend herausnehmen. Schalotten, Salbei und Thymian im Bratfett andünsten und mit Wein ablöschen. Nelken, Wachholder und Lorbeer hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Hähnchenkeulen zur Sauce geben und im Ofen bei 180 °C für ca. 40 Minuten schmoren.

In der Zwischenzeit Weintrauben von den Stielen zupfen. Butter in einer Pfanne mit Zucker schmelzen lassen, Weintrauben hinzufügen und bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Mit Zitronensaft ablöschen.

Die Weintrauben zu den Hähnchenkeulen geben und 5 Minuten mitschmoren lassen, bis das Fleisch gar ist.

Test: Mit einem spitzen Messer in das Fleisch stechen. Wenn der Saft klar ist, ist das Fleisch gar.

Mit Reis (z.B. von Reishunger) servieren.

 

Recipe for 4 servings:

4 chicken legs

Salt, pepper, nutmeg

8 sage leaves

4 sprigs of thyme

5 shallots

375 ml of white wine

2 cloves

2 tsp juniper berries

2 bay leaves

500 g of grapes without seeds

2 tablespoons butter

1 tablespoon sugar

1 tablespoon lemon juice

Season chicken legs with salt, pepper and nutmeg and fry them in a casserole, then take them out. Sauté shallots, sage and thyme in cooking fat and deglaze with wine. Add cloves, juniper and bay leaves and season with salt and pepper.

Give chicken legs to the sauce and cook in the oven at 180 ° C for about 40 minutes.

In the meantime, pluck grapes from the stems. Melt the butter in a pan with sugar, add grapes and caramelize over medium heat. Deglaze with lemon juice.

Add the grapes to the chicken legs and let it braise for 5 minutes until the meat is done.

Test: Pierce with a sharp knife into the meat. When the juice is clear, the meat is done.

Serve with rice (for example, from Reishunger).

 

Reishunger

DSC07527

 

Reishunger?

Reishunger ist ein junges Bremer Unternehmen, das 100% sortenreinen Reis, der aus den besten Anbauregionen der Welt bezogen wird, vertreibt.Geschmack, Aroma und Optik des Reis wird vor und nach der Zubereitung persönlich getestet und nur Reisprodukte, die diese drei Qualitätsmerkmale bestens erfüllen, schaffen es in das Sortiment.

Bei weltweit mehr als 120.000 verschiedenen Reissorten, findet man bei Reishunger auch ganz besonderen Reis, der nicht in jedem Geschäft zu finden ist.

Auf www.reishunger.de findet ihr ebenfalls tolle Rezepte, Reiszubehör wie Reiskocher, Gewürze und alle wichtigen Infos über Reis. Schaut einfach mal vorbei. Es lohnt sich.

Reishunger war so freundlich mir ein Probierset zu Verfügung zu stellen, das aus Basmatireis, Jasminreis, Naturreis, Bio- Tomatenrisotto und Bio-Minestrone bestand.

Getestet habe ich bisher den Naturreis, den ich zum Coq au vin sehr passend fand.

Fazit: sehr lecker.

 

Reishunger?

Reishunger is a young company from Bremen, which markets 100% pure-grade rice, which is sourced from the best growing regions in the world. Taste, aroma and appearance of the rice are personally tested before and after preparation and only rice products that meet these three qualities, are added to the range.

With worldwide more than 120,000 different types of rice, Reishunger offers very special rice as well, which cannot be found in stores.

On www.reishunger.de you will find great recipes, rice equipment such as rice cookers, spices and all important information on rice. Just have a look over. It’s worth it.

Rice hunger was kind enough to send me a set of rice for testing, which consisted of basmati rice, jasmine rice, brown rice, organic tomato risotto and organic minestrone.

I tested the brown rice so far, which I found very suitable for coq au vin.

Conclusion: very tasty.

 

DSC07531

DSC07546

 

 

 

Frühjahrsputz in der Küche / Spring Cleaning in the kitchen

DSC07490

Sobald die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings durch die Fenster scheinen und die Knospen an den Bäumen zum Vorschein kommen, kribbelt es mich in den Fingern. Dann ist es Zeit für den Frühjahrsputz. Um auch nichts zu vergessen, habe ich hier eine Liste zusammengestellt, wie ihr eure Küche wieder im Nu auf Hochglanz bekommen könnt.

Falls es euch auch in den Fingern kribbelt, sag ich nur Ärmel hoch und los…

  • Abgelaufene Lebensmittel aussortieren: Es befinden sich bestimmt Lebensmittel in Eurer Küche, die das Verfallsdatum bereits hinter sich haben und nur darauf warten entsorgt zu werden. Saucen, Gewürze, Konserven, Nudelpackungen… Alles was abgelaufen ist muss raus.
  • Fehlende Lebensmittel auffüllen: Wer abgelaufenes aussortiert hat, bekommt auch einen guten Überblick darüber, welche Grundzutaten in der Küche fehlen. Mehl, Reis, Zucker, Gewürze… Überlegt genau, was ihr für das tägliche Kochen benötigt und schreibt es auf den Einkaufszettel
  • Gewürze neu sortieren und ggf. wieder besorgen: Das Gewürzschränkchen mal gern in Unordnung geraten, passiert in jeder Küche. Wenn ihr die Gewürze passend zueinander sortiert, habt ihr sie beim nächsten Kochen garantiert griffbereit und musst nicht lange danach suchen
  • Regale und Schränke von innen auswaschen: Alles muss raus. Alle Töpfe, das Geschirr, Besteck aus den Schubladen und Schränken entfernen und anschließend alles gründlich auswaschen. Bei dieser Gelegenheit kann man das Besteck auch nochmal gründlich polieren, bevor man es wieder einräumt
  • Töpfe und Pfannen reinigen: Da die Spülmaschine nicht nur das Geschirr sauber machen kann, sondern auch manchmal unschöne Wasserflecken hinterlässt, sollte man seine Töpfe und Pfannen wenn nötig nochmal gründlich reinigen und dabei gleich das aussortieren, was schon mal bessere Zeiten gesehen hat.
  • Kühlschrank abtauen: Den Kühlschrank ausschalten, alle Lebensmittel entfernen und abtauen lassen. Essig mit Wasser mischen und den Kühlschrank damit auswischen, damit alle Bakterien entfernt werden.
  • Backofen reinigen: Den Backofen am besten einige Stunden vorher mit einem Backofenreiniger einsprühen (oder über Nacht) und anschließend altes Fett gründlich abschrubben. Wer lieber ohne Chemie arbeitet mischt einfach ein Päckchen Backpulver mit 3 EL Wasser und lässt es eine halbe Stunde im Backofen einwirken. Kleiner Tipp: Eine Schüssel mit Orangenschalen in den Backofen stellen und kurz erwärmen, dann riecht der Backofen richtig gut.
  • Küchenoberflächen und Herd: Die Oberfläche der Küche ebenfalls reinigen, ggf. mit speziellem Reiniger, falls Ihr eine Stein- oder Holzplatte habt. Dunstabzugshaube mit Spülmittel vom Fett befreien (oder herausnehmbare Teile in die Spülmaschine geben) und den Herd ebenfalls vom eingebrannten Resten säubern.
  • Frische Kräuter in hübschen Topfen für die Küche: Ist die Küche blitzeblank ist jetzt die Gelegenheit die Küche mit frischen Kräutern aufzuhübschen. Geeignet ist Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Minze, Basilikum oder Thymian. Stehen die Kräuter erst mal parat, greift man auch eher beim Kochen danach.
  • Wiederentdecktes Geschirr verwenden: Vielleicht ist ja beim ausmisten der Küche in der hintersten Ecke eine schöne Schale oder eine nette Kuchenplatte aufgetaucht, die man ganz vergessen hatte. Jetzt kann sie endlich wieder zum Einsatz kommen.

 

As soon as the first sunrays of spring shine through the windows and the buds appear on the trees, it tingles in my fingers. Then it’s time for spring cleaning. To not miss anything, I have compiled a list of how you can get your kitchen shining in no time.

If it tingles in your fingers as well, just roll up your sleeves and go …

  • Sort out expired food: There are definitely foods in your kitchen that are beyond their expiration date and are already waiting to be thrown away. Sauces, spices, canned goods, noodle packs … everything that has expired must get out.
  • Stock up basic ingredients: If you have sorted out your expired food, you get a good overview of what basic ingredients are missing in your kitchen. Flour, rice , sugar, spices … Think about exactly what you need for everyday cooking and write it down on your shopping list.
  • Sort spices and stock them up: That your cupboard where you keep your spices get in disorder, happens in every kitchen. If you fit the spices to each other, you have them handy the next time when cooking and don’t have to search after them for long
  • Clean shelves and cabinets from the inside: Everything has to be removed. All pots, dishes, cutlery have to be removed from the drawers and cupboards to clean them thoroughly. On this occasion, you can also buff the silverware before it goes back in the drawer.
  • Clean pots and pans: Since the dishwasher not only cleans your dishes, but also leaves unsightly water stains, you should clean pots and pans if necessary and thereby sort out everything that has seen better times.
  • Defrost the refrigerator: Switch off the refrigerator, remove all food and defrost it. Mix vinegar with water and wipe the inside of the refrigerator, so that all bacteria are removed. 
  • Clean the oven: Spray the oven a few hours earlier with an oven cleaner spray (or overnight) and scrub old grease thoroughly. Those who prefer no chemicals just mix a packet of baking soda with 3 tablespoons of water and leave it for half an hour in the oven, before you start cleaning. Tip: Place a bowl of orange peel into the oven and heat it up briefly, that the oven smells really good.
  • Kitchen surfaces and stove: Clean all surfaces of the kitchen, if necessary, with special cleaner, if you have a stone or wooden plate. Scrub kitchen hood with fat solvent (or place removable parts in the dishwasher) and clean the stove from burnt stains as well.
  • Fresh herbs for the kitchen: If the kitchen is spotless now, you have the opportunity to brighten up the kitchen with fresh herbs. You can use parsley, chives, rosemary, mint, basil or thyme. If you have fresh herbs in the kitchen, you will automatically use them more often when cooking.
  • Rediscovered dishes: Maybe a nice bowl or a nice cake plate has surfaced in the back corner of a drawer when cleaning out the kitchen that you had forgotten about. Now they can finally be used.